Donnerstag, 20. August 2020

Bondora - kurzer Blick auf das Rating

Man fragt sich ja oft, funktioniert das Rating von Bondora überhaupt? Bei welcher Risikiklasse ist die Rendite am höchsten? Ich werte dazu einmal im Jahr die öffentlich verfügbaren Daten etwas genauer aus. Ich konzentriere mich ausschließlich auf Kredite von Estland, diesmal von 2013-2019. Da ist also schon ordentlich Inkasso dabei. Interessant sind für mich: die durchschnittlichen Zinssätze, die Ausfallrate, und ein Score den ich aus gezahlten Zinsen, Ausfall und recovery berechne und der für mich ein Maß dafür ist, wie sinnvoll die Anlage in eine Kreditklasse ist.

Nach Rating sieht das so aus:

byRating
Rating TotalAmount NumbersOfLoans AvInterest Defaultrate RecoveryRate CredScore
-
4’000.00 € 2 28.76% 70.13% 62.29% 68.35
A 11’669’844.00 € 6545 13.19% 14.00% 21.34% 79.54
AA 12’383’758.00 € 5448 10.23% 7.14% 12.36% 82.17
B 26’743’428.00 € 13418 15.97% 21.13% 20.07% 76.82
C 40’980’496.00 € 16838 21.70% 26.52% 19.03% 73.74
D 40’146’385.00 € 15095 28.95% 33.40% 18.12% 66.05
E 28’601’428.00 € 11504 35.25% 41.04% 16.11% 58.46
F 4’915’666.00 € 2011 37.04% 49.79% 33.54% 76.00
HR 3’651’471.00 € 1461 35.51% 55.20% 54.25% 85.00
Summe
169’096’476.00 € 72322
35.4% 28.57% 74.0  

Folgende Erkenntnisse gewinne ich daraus:

  • Das Rating von Bondora ist aussagekräftig. Es gibt einen monotonen Zusammenhang zur Ausfallrate. Diese beträgt schon bei Risikoklasse D 1/3!
  • Natürlich ist der Zinssatz ebenfalls stark steigend mit der Risikoklasse.
  • Recovery bei HR ist sehr gut, allerdings gibt es da ja auch schon seit längerer Zeit so gut wie keine Kredite mehr.
  • E Kredite sind am schlechtesten, generell die "mittleren" C-E. 
  • Da es keine F und HR Kreite mehr gibt, schneiden bessere Ratings am Ende auch besser ab. Erst Recht, wenn man steuerliche Aspekte hinzu nimmt.

Man kann natürlich beliebige andere Analysen machen. z.B. nach Geschlecht des Kreditnehmers:

byGender
gender TotalAmount NumbersOfLoans AvInterest Defaultrate RecoveryRate CredScore
femal
52’170’546.00 € 21432 24.23% 25.28% 26.02% 77.57
male
116’898’507.00 € 50874 23.02% 30.33% 18.23% 69.26

169’096’476.00 € 72322
28.3% 20.38%

Männer nehmen also mehr als doppelt so hohe Kredite auf wie Frauen (in der Summe), bezahlen etwas geringere Zinsen, fallen deutlich häufiger aus und haben ein schlechteres Inkassoverhalten. Diese Entwicklung ist für mich neu, das war am Anfang nicht so. Werde ich wieder in meine Score aufnehmen.

Oder nach Art des Wohnens:

0
Homeless
1 Owner
2 Living with parents
3 Tenant, pre-furnished property
4 Tenant, unfurnished property
5 Council house
6 Joint tenant
7 Joint ownership
8 Mortgage
9 Owner with encumbrance
10 Other

byHome
homeOwnershipType TotalAmount NumbersOfLoans AvInterest Defaultrate RecoveryRate CredScore
10 10’394’909.00 € 4244 24.45% 23.97% 7.26% 63.50
9 1’431’422.00 € 486 21.30% 30.11% 35.27% 97.05
8 17’226’817.00 € 6765 20.32% 17.39% 33.50% 86.98
7 6’241’069.00 € 2561 23.96% 32.78% 31.78% 86.58
6 2’283’264.00 € 1005 25.73% 41.44% 34.10% 79.74
5 1’737’361.00 € 800 23.00% 29.28% 21.17% 70.47
4 3’802’058.00 € 1568 25.40% 42.55% 26.02% 72.75
3 27’594’962.00 € 12333 24.53% 32.74% 16.71% 64.59
2 25’425’158.00 € 12021 25.78% 33.39% 19.66% 67.58
1 72’946’459.00 € 30532 22.30% 27.53% 19.31% 72.07
0 8’900.00 € 5 27.80% 46.57% 16.11% 103.03

Erstaunlich, dass so viele Hausbesitzer vertretens sind. Die besten Kreditnehmer sind sie allerdings nicht.

Ich versuche mich ja seit einigen Jahren daran, einen eigenen Score zu generieren. Der wird zwar niemals so gut sein können wie der von Bondora, mir es aber u.U. ermöglichen, aus einer Risikoklasse im Schnitt bessere oder schlechtere Kredite aussortieren zu können und so am Ende höhere Zinserträge zu generieren.

byMyRating
Ausdr1 TotalAmount NumbersOfLoans AvInterest Defaultrate RecoveryRate CredScore
A 21’341’896.00 € 11111 20.04% 21.66% 28.90% 84.13
AA 12’686’892.00 € 6813 18.62% 19.76% 38.61% 90.06
B 14’271’144.00 € 7020 21.34% 24.17% 23.09% 77.23
C 29’754’498.00 € 13798 23.16% 27.52% 21.78% 73.79
D 24’485’534.00 € 10394 24.88% 30.43% 20.05% 68.24
E 33’129’180.00 € 12831 25.96% 31.59% 17.54% 63.34
F 33’427’332.00 € 10355 27.03% 35.80% 14.07% 53.76

169’096’476.00 € 72322
27.3% 23.44% 72.9

Man sieht, dass ich insgesamt höhere Scores erziele. Das ist kein Wunder, denn das Fitting liegt genau nach diesem Score. Interessant ist aber, dass meine Zinssätze deutlich höher sind und immer noch eine gute Abhängigkeit zur Ausfallrate besteht. Auch haben meine A und AA-Kredite ein deutlich besseres Inkassoverhalten.

Auch noch interessant: wie sehen die neueren Kredite aus? Also ein Sample vom 1.1.18-31.3.20?

byRating
rating TotalAmount NumbersOfLoans AvInterest Defaultrate RecoveryRate CredScore
A 7’972’675.00 € 4476 11.70% 9.64% 6.34% 71.55
AA 12’079’482.00 € 4471 9.34% 5.26% 4.88% 76.69
B 17’751’027.00 € 9464 15.31% 13.76% 8.18% 71.19
C 27’483’047.00 € 11737 21.72% 17.75% 7.47% 68.15
D 31’982’667.00 € 12069 30.29% 24.37% 7.95% 61.62
E 23’320’179.00 € 9505 37.35% 33.72% 8.73% 54.80
F 1’151’964.00 € 429 38.91% 39.18% 5.27% 44.93
HR 19’028.00 € 9 42.97% 5.47% 2.49% 37.87

121’760’069.00 € 52160
18.6% 6.42% 60.8


Zunächst mal sieht man, dass das sowieso der Großteil aller Kredite ist! Sowohl Ausfallrate als auch Recovery ist natürlich deutlich geringer. Kommt noch. Ich würde B oder C-Kredite bevorzugen.

Auch hier ist mein Score interessant, weil es sich jetzt zumindest zur Hälfte um echte Prognosen handelt. Also ein Test auf Overfitting der Datenauswertung.

byMyRating
Ausdr1 TotalAmount NumbersOfLoans AvInterest Defaultrate RecoveryRate CredScore
A 12’382’859.00 € 7066 19.64% 12.32% 12.69% 78.22
AA 6’327’280.00 € 3953 17.79% 8.14% 17.74% 84.50
B 9’147’494.00 € 4818 21.39% 14.77% 10.57% 72.19
C 19’868’437.00 € 9619 23.14% 18.25% 10.37% 69.25
D 17’577’488.00 € 7587 24.92% 21.33% 9.39% 63.74
E 25’807’294.00 € 9859 25.97% 23.21% 6.63% 57.82
F 30’649’217.00 € 9258 27.19% 26.36% 5.21% 50.40

121’760’069.00 € 52160
17.8% 10.37% 68.0

Auch hier bin ich mit den Daten ziemlich zufrieden. Meine Strategie ist es, keine E oder F-Scores anzusammeln und AA-B überzugewichten. Das sollte sich langfristig auszahlen.


Der Creditscore geht von -50 bis 120, steigt mit zunehmenden Rückzahlungen und ggf. Inkassozahlungen, sinkt mit Zahlungsverzügen und natürlich mit Ausfall. Die Werte sind nicht nach Kreditsumme gewichtet, deshalb unterschiedliche Durchschnitte.



 

Donnerstag, 13. August 2020

Anlegen bei Lendermarket

Lendermarket ist die neueste Plattform, die ich teste. Ich lege seit Anfang des Jahres eine kleinere Summe dort an und beobachte den Gang der Dinge.

Hinter Lendermarket steht zunächst einmal ein alter Bekannter von mintos: Creditstar. So ist man also kein Neuling in dem Geschäft sondern vergibt schon seit vielen Jahren Kredite im Hochzinsbereich und finanziert das über p2p-Anlagen gegen. Nun hat man sich im Herbst 2019 entschlossen, das auch einmal über eine eigene Plattform zu probieren und die Kosten von mintos zu sparen.

Die Plattform ist technisch recht spartanisch, aber funktional. Außer einem Zweitmarkt habe ich nichts Wesentliches vermisst. Autoinvest ist da und funktioniert. Es können 10€+x in Kredite angelegt werden, es gibt buyback-"Garantie" und feste Zinssätze, zunächst 12%, im Moment 14%. Das ist allerdings deutlich weniger, als wenn man über mintos bei Creditstar anlegt.

Bislang gab es zweimal Cashback-Angebote. Von daher errechtnet sich nach etwa 5 Monaten bei mir ein IRR von gut 16% und das, obwohl eine Menge Zinsen noch ausstehen.

Die Liquidität ist mäßig. Ohne dass das vorher absehbar war, wurden viele Kredite verlängert. So dass aus 30-Tage-Anlagen schnell mal welche mit einer Laufzeit von 4 Monaten + ggf. 2 Monaten bis buyback greift werden. Zum unveränderten Zinssatz von 12%.

Anlagen gibt es aus verschiedenen Ländern, bei Polen und Spanien ist eher ein Monat üblich, bei Estland oder Finnland laufen die Kredite auch gerne mal drei Jahre.

Für die verlängerten Kredite hat man sich schließlich zu einem Bonus aufgerafft, so dass der Zinssatz effektiv auf 15% steigt. Bis Ende Juni zunächst.

Ich habe etwas Kapital (20%) wieder abgezogen, da mich die Verlängerei und insbesondere die Kommunikation dazu etwas geärgert hat. Insgesamt ist Lendermarket  aber eine bequeme Anlagemöglichkeit mit einem vergleichbaren Risiko und - ohne "Großanlegerbonus" - der selben Rendite wie bei swaper. Die Cashbackaktionen sind ein netter Bonus. Der Arbeitsaufwand ist sehr gering, wenn man Autoinvest nutzt. Wie üblich kein Tagesgeldersatz, aber für drei- bis vierstellige Summen durchaus eine Anlagemöglichkeit die man ins Auge fassen kann, wenn man mit payday-Krediten klarkommt. Ich werde weiter beobachten.

 

Update nach 2 Monaten (14.8.20): Die Lage hat sich im Moment stabilisiert. Der Zinssatz ist weiterhin bei 14%, sowohl für die Kurzläufer (naja, die wenigsten zahlen schon nach einem Monat zurück, aber 3 Monate ist ja immer noch eine sehr überschaubare Laufzeit) als auch für Kredite mit Laufzeiten von bis zu 5 Jahren. Da kommen die Kreditnehmer dann z.B. aus Schweden oder Estland. Das ist mir im Moment noch zu lange, obwohl der Reiz schon da ist, sich diesen attraktiven Zinssatz zu sichern. Und der Betreiber der Plattform, Creditstar, gehört deutlich zu den finaziell solideren auf dem baltischen p2p-Markt. Ich habe wieder ein wenig aufgestockt /Rückflüsse von anderen Plattformen wie z.B. flender) und investiere hier lieber als bei mintos.