Samstag, 16. Mai 2020

p2p im 3. Krisenmonat

Spannend zu sehen, wie die einzelnen p2p-Plattformen im Krisenmodus agieren. Die meisten sind ja zu jung, um so etwas während der Finanzkrise schon mal ausprobiert zu haben, und das  war vermutlich ein Klacks gegen das was noch auf uns zukommt.

Die Aktienmärkte haben sich ja dank Geldschwemme schon wieder ganz gut erholt. Fundamental ist das aus meiner Sicht nicht zu rechtfertigen. Nichts gegen günstige Kaufkurse, aber wir werden in ein paar Monaten Kennzahlen sehen, da war der "Neue Markt" um die Jahrtausendwende nix dagegen. Auch wenn man jetzt die Wirtschaft gegenüber Kindern krass bevorzugt, wird das einen Einbruch nicht aufhalten können. Von daher halte ich an Liquidität und p2p-Anlagen fest, auch wenn mir das bei einer aufziehenden massiven Inflation nicht so viel helfen wird.

Zum Thema. Die p2p-Plattformen lassen sich grob in 3 Bereiche einteilen:

1) B2P - kein echtes p2p sondern crowdfinanzierung von Firmenprojekten. Beispiele sind ablrate, FC Germany, flender, crowdestate und teilweise estateguru.

Diese Kredite sind sehr stark betroffen, insbesondere wenn es um Geschäftsbereiche geht, die unmittelbar vom Lockdown betroffen sind. Die Plattformen agieren unterschiedlich und vor allem sehr unterschiedlich transparent. Ablrate fand ich vorbildlich. Hier gibt es Zahlungsaufschübe, Aussetzungen von Rückzahlung bis zur Reduktion von Zinsen, zunächst für drei Monate. Das ist halt so. Und 7% Zinsen sind kein Grund zum Heulen. Ob das am Ende reicht, kann man noch nicht absehen. Zahlungen finden statt, gefühlt etwa die Hälfte regulär.
Bei flender gibt es nur Allgemeinplätze. Schon vorher kamen die Rückzahlungen stark ins Stocken. Corona, dann noch Brexit, dann gute Nacht. Die Zinsen haben nicht nachgezogen. Wer hier noch anlegt, muss schon sehr sehr gute Nerven haben. Ohne mich.
Bei Estateguru haben die Zinsen angezogen, 2-3% mehr als vor der Krise. Höhere Ausfälle wurden angekündigt. Bislang läuft es nicht wesentlich schlechter als zuvor. Das Angebot hat zwar abgenommen, aber es gibt doch immer wieder neue Kredite. Ich bleibe investiert, auch mit den Rückflüssen.
Crowdestate ist mir zu heiß. Allerdings mache ich keine Panikverkäufe. Es gibt einige Rückflüsse, und auch Neugeschäft. Allerdings mit unveränderten Zinsen. Ohne mich.

2) BuyBack Plattformen. Also die, bei dem man garantierte Zinsen nach einem gewissen Intervall vom Anbieter erstattet bekommt. Garantierte Rückzahlung, solange niemand ernsthaft wackelt. Noch existierende Beispiele (ein paar sind ja Geschichte): mintos, swaper, lendermarket,  twino...

Es war zu bemerken, dass hier mit Beginn der Krise massiv Kapital abgezogen wurde. Teils um Liquidität zu generieren, teils um vermeindlich günstige Kurse am Aktienmarkt zu nutzen (was sich in einigen Fällen durchaus gelohnt hat). Entsprechend brachen die Zweitmärkte zusammen. Verkäufe waren nur schwieig oder mit Abschlag möglich. Die Anbieter selbst setzen auch alles daran, Liquidität zu generieren. Für die Anleger wurden die Zinsen erhöht (nur für neue Anteile), Laufzeiten werden (einseitig) verlängert. Ob und wie die Kredite bedient werden ist schwer einzusehen. Eher nicht. Wie lange das gut geht, wird man sehen müssen. Das Risiko ist hier beträchtlich gestiegen und die in der Regel 2% höheren Zinsen gleichen das nicht aus. Vorbei die Zeiten locker verdienter 12% p.a. In ein paar Monaten geht es ans Eingemachte und wir werden weitere Plattformen sterben sehen.
Ich ziehe Geld ab, aber nicht alles. Es kommen ja auch deutlich weniger Rückflüsse. Der cashflow bei swaper hat sich bei mir z.B. um 70% reduziert. Wurde mein Kapital sonst pro Monat einmal umgewälzt (mit entsprechen guter Liquidität), scheint das nun nur noch alle 3-4 Monate stattzufinden. Zum Glück bin ich nicht darauf angewiesen.

3) Klassische p2p-Plattformen, bei denen das Rückzahlverhalten des einzelnen Kreditnehmers auf den Anleger zurückfällt. Beispiele sind bondora und omaraha, ein bisschen auch estateguru

Was soll ich sagen, ich bin überrascht wie gut das läuft. Im Mai bin ich bei Bondora über Soll, der April war nach einem superguten März etwas schwach. Bondora hat auch reagiert: im Moment werden nur in Estland neue Kredite ausgegeben. Viele Anteile wurden umgeschuldet und auch ins Inkasso geht es im Moment nicht so schnell. Ich spreche allerdings vom cashflow, und da ist es egal ob der Kredit "nur" im Verzug ist oder schon im Inkasso.
Nachdem im April viele ihr Geld aus g&g abgezogen hatten (mit den zu erwartenden Verzögerugen bei der Auszahlung) und entsprechenden Schnäppchen auf dem Zweitmarkt zeigt sich nun ein völlig anderes Bild. Bei mir und anderen hat sich eine Menge Liquidität angesammelt. Der Zweitmarkt ist völlig überkauft. Sehr gut, dass Bondora das nicht ausnützt und super riskante Spanier auf den Markt drückt. Ich bin vorsichtig beim Investieren, Liquidität schadet nicht wirklich und die dafür fehlende Zinsen werden durch ab und an verfügbare Schnäppchen gut kompensiert. Mein Geld dort bleibt investiert. Auch wenn ich für die nächsten ein, zwei Jahre mit höheren Ausfallraten rechne.


Freitag, 10. April 2020

P2P Ostern 2020

Vorweg

Harte Zeiten. Da sollte man als Geldanleger gar nicht erst auf die Idee kommen, herumzujammern. Insolvenzen drohen, hunderte Milliarden sind notwendig um Selbständige, kleine wie große Firmen halbwegs über Wasser zu halten, Kurzarbeit, Entlassungen Rezession.

Die Aktienmärkte sind eingebrochen, Billionen an Vermögen verdampft. Der vorsichtige Optimismus, der sich nun wieder zeigt, ist aus meiner Sicht völlig verfrüht. Wer jetzt Kreuzfahrtaktien kauft, ist sehr sehr mutig. Oder dumm, weiß ich nicht.

Wie sieht es bei den P2P-Anlagen aus?

Mit grupeer ist ein weiteres größes Anlageportal in die Insolvenz geschlittert. Wieder ist das Geschrei ziemlich groß, es hätte sich nur um scam gehandelt. Glaube ich nicht dass das von Anfang an so geplant war, dazu war man zu lange am Markt. Aber auch kein echtes Corona-Opfer. Das hat nur den Untergang zementiert, Unregelmäßigkeiten gab es vorher schon und erst in einiger Zeit wird sich herausstellen, in welchem Umfang Betrug stattgefunden hat.

Zum Glück war ich bislang überhaupt nicht von den Pleiten betroffen. Kuetzal, monethera, envestio - da wollte targetCircle immer, dass ich Werbung dafür mache, war mir aber zu suspekt. Mit grupeer war ich auch nie richtig warm geworden obwohl ich das nicht explizit begründen kann. Bei mintos bin ich schon seit über einem halben Jahr draußen, und was ich so lese, gefällt mir auch nicht.

Das bedeutet aber nicht, dass ich von Verlusten verschont bleibe.
- moneything hatte ich ja schon einiges geschrieben. Das hat auch wenig mit Corona zu tun. Wenn bei einem Immobilienprojet mit einem angegeben LTV von 65% am Ende ein Verlust von 80% für die Anleger übrig bleibt, hat man von Anfang an keinen guten Job gemacht. Das ist bis dato allerdings auch meine einzige Plattform mit einem Verlust. Könnten am Ende 25% sein. Zum Glück bin ich breit aufgestellt und kann das gut wegstecken.

- Bei ablrate gibt es Coronabedingt einige Probleme mit den Zahlungen. Ist halt blöd, wenn man in eine Bar oder ein Hotel investiert hat, die vorher schon am Limit waren. Das Handling ist aber so weit ich sehe hervorragend. Bei jedem der über 50 noch laufenden Projekte finden Verhandlungen statt, sucht man Lösungen die für beide Seiten tragbar sind. Da werden halt mal die Zinsen für ein paar Monate halbiert oder Tilgungen ausgesetzt. Am Ende werden da auch Pleiten stattfinden. Aber zweistellige Zinsraten bedeuten Risiken. Dessen war ich mir stets bewusst.

- Estateguru (Werbelink: 1% Bonus) scheint super zu laufen. Zins- und Rückzahlung funktionieren. Manche Projekte müssen verlängert werden, manche zahlen verzögert. Das fällt aber noch nicht aus dem Rahmen. Auch neue Investitonsmöglichkeiten gibt es ausreichend, wenn auch für meinen Geschmack zu viele Etappenfinanzierungen. Mein Geld fühlt sich hier weiter wohl und ich lasse alles weiterlaufen.

- Bondora (Werbelink: 2% Bonus) hat bei mir im März die besten Ergebnisse seit langem geliefert, alle Zahlungen lagen bis zu 20% über den Erwartungen. Auch am Zweitmarkt konnte man richtig gut traden. Da werden allerdings mittelfristig höhere Ausfallraten nicht zu vermeiden sein. Das Geschäft in Spanien und Finnland ist weitgehend zum erliegen gekommen. Zwar ist der CEO in einem Interview sehr guter Dinge, jedoch hat sich z.B. die Liquidität bei go&grow dramatisch verschlechtert. Auszahlungen sind nun nicht mehr unmittelbar, sondern nur häppchenweise über viele Wochen gestreckt möglich. Dieser Zeitraum wird allerdings verzinst. Ich bin hier verhalten optimistisch auf lange Sicht, ziehe aber eher etwas Geld ab.

Swaper (Werbelink: +2% für Anlagen unter 5k) finde ich sehr schwierig einzuschätzen. Zinsen von 14-16% sind natürlich sehr verlockend. Bislang läuft auch alles wie gehabt, ein paar Verlängerung mehr als sonst konnte ich feststellen. Die Situation ausgerechnet in Spanien und Polen ist aber nicht einfach, auch wenn man sich sehr optimistisch zeigt. Ich würde mich mit größeren Neuanlagen zurückhalten um das Risiko zu begrenzen. Im Moment habe ich selbst kleinere Abhebungen vorgenommen, den weitaus größten teil aber stehen lassen.

flender läuft bei mir schon länger aus. Das war sicher keine schlecht Entscheidung.

Meine ersten Gehversuche bei lendermarket habe ich eingestellt, nachdem nun 100% meiner Anlagen im Verzug sind. Buyback und Auszahlungen sollen aber weiterhin garantiert sein. Schaun wir mal.

Crowdestate würde ich im Moment auch eher von der Seitenlinie beobachten. Zwar finden meine  Zahlungen größtenteils wie angekündigt statt, das Risiko erscheint mir aber recht hoch zu sein. Meine Rückflüsse reinvestiere ich nicht, Panikverkäufe habe ich aber auch keine vorgenommen.

Insgesamt verdiene ich im Moment immer noch sehr gut mit meinen Anlagen, die Einbrüche wie am Aktienmarkt haben nicht stattgefunden. So könnte ich z.B. meine kompletten Anlagen bei Bondora (nicht g&g) bei einem Abschlag von 2-3% also Zinsverlust für ca. 2 Monate sofort liquidieren. Global hat sich die Liquidität allerdings schon deutlich verschlechtert. Bei swaper sind z.B. kaum Verkäufe möglich. Ich bin froh, dass ich meine Anlagen ganz gut verteilt habe. In den nächsten Monaten werde ich aber vermitlich eher zu Aktien/ETF umschichten. Dort aber per put-Optionsscheine gegen weitere Verluste abgesichert.



Dienstag, 24. März 2020

Swaper erhöht die Zinsen

Swaper hat vor etwa einer Woche die Zinsen um 2 Prozentpunke (auf 14% bzw. 16% bei über 5000€ Anlagesumme erhöht.
Swaper ist schon einige Jahre auf dem Markt und bislang lief immer alles reibungslos, auch Rückzahlungen werden immer noch sehr schnell durchgeführt. Allerdings ist der Zweitmarkt gerade ziemlich von Angeboten geflutet. Das liegt nicht nur an der angespannten Marktsituation, sondern auch daran, dass viele Bestandkunden iher 12%er verkaufen und auf 14% umsteigen wollen.

Gerade erreicht mich folgenes Angebot:
"Interest rates on Swaper have increased! 

As a special offer, Swaper would like to announce that interest rates have increased. Now you can earn 14% as a regular investor and 16% as Loyalty Investor. If
a new investor registers through a Circlewise publisher, they will get the Loyalty Bonus immediately and earn 2% higher returns on all investments made during the first three months. 

What’s in it for new investors:
- Receive a 16% interest rate on all your new investments during the first three months;
- The bonus will be activated after the first successful payment. In case the investor account value is under 5K after three months, the bonus will be revoked. 

Here’s how to get started as a new investor:
- Sign up to Swaper through Target Circle affiliate link;
- Transfer first funds to your Swaper investor account;
- Set up Auto-Invest Portfolio & start earning 16% profit!

This campaign is valid from 18.03.2020 until 30.04.2020.

In case of questions, you can contact Swaper directly at anni.eerik@swaper.com or me.

Thank you!"
Ob dies ein guter Zeitpunkt ist, um bei p2p einzusteigen, muss jeder selbst wissen. Mir haben bislang meine Anlagen tüchtige Verluste am Aktienmarkt erspart. Aber natürlich ist das Risiko in den letzten Wochen erheblich gestiegen. Dafür sind im Moment wirklich ausreichend Kredite vorhanden, das Problem dass vorhandes Cash nicht angelegt werden kann besteht nicht mehr,

Wer das mit einer kleineren Summe ausprobieren, sollte die 2% Zusatz nicht verschenken.


Hier noch der notwendige Link: https://c.trackmytarget.com/q5c5fn.
(An mich geht bei erfolgter Neuanmeldung auch eine kleine Prämie). 

Dienstag, 17. März 2020

P2P in Krisenzeiten

Zunächste inmal bin ich im Moment um jeden Cent froh, den ich statt am Aktienmarkt in P2P angelegt hatte. Da gab es soweit kaum Verluste.

Nun ist natürlich Liquidität Trumpf, und die ist nicht in jedem Fall einfach herzustellen. Der Zweitmarkt funktioniert bei den meisten Anbietern zwar noch, aber die Nachfrage ist erwartungsgemäß deutlich reduzierter. Außer man ist bereit, für Liquidität einen Preis zu zahlen.

Der reicht im Moment von 0% (swaper) über 3-4% (Bondora) bis hin zu 20% (Ablrate). Alles Lapalien gegenüber den Aktien.

Die Kredite laufen einstweilen weiter und werden auch im üblichen Maß bedient. Das wird sich natürlich ändern. Mehr Kredite werden ausfallen oder die Laufzeiten werden deutlich verlängert werden müssen.

Jetzt bei P2P neu einzusteigen ist erstmal keine gute Idee. Das werden harte 1-2 Jahre. Wer sein Geld braucht, sei es für andere Investitionen oder um Einnahmeausfälle auszugleichen sollte rasch handeln. Cash schadet nie.

Die Anbieter fangen an zu reagieren. Zinssätze werden erhöht und cashback-Aktionen gestartet. 2% cashback nutzen aber wenig, wenn der Anbieter das kommende Chaos nicht übersteht.

Wenn investiert bleiben, dann ausschließlich bei den großen Plattformen.

Soweit kurz meine aktuelle Lageeinschätzung.

Mittwoch, 26. Februar 2020

Box of Bondora: Update 26.2.

Zunächst war es nach Bondoras starken Einschränkungen an der API nicht absehbar, ob das Tool überhaupt noch verwendbar ist.

Aber es kam nicht so schlimm, wie zunächst befürchtet. Und so benutze ich das plugin weiterhin jeden Tag. Ein paar kleine Neuerungen kommen heute mit dem ersten Update seit einem halben Jahr:


Zunächst einmal hat es mich geärgert, dass Kredite, die am aktuellen Tag hätten bezahlen müssen aber das nicht (vollständig) gemacht habe, trotzdem als grün angezeigt werden. Das ist zwar nicht falsch und einige wenige zahlen tatsächlich noch in den Abendstunden, bedeutet aber für mich als Käufer ein gewisses Risiko, dass ich das übersehe. Im Zweitmarktmodul (ausschließlich Pro-Version) werden die Namen der Kreditnehmer in diesen Fällen rot markiert.

Bei sehr kleinen Anteilen mit Rating A oder AA kann es sein, dass gegen Ender der Laufzeit keine oder nur sehr wenige Zinsen bezahlt werden. Deshalb erfolgt bei erwarteten XIRR-Werten unte 10% jetzt rehts unten bei den Kreditdetails ebenfalls eine rote Anzeige.

 Bondora lügt hier ganz klar mit der XIRR-Angabe. Laut Zahlungsplan wird hier für das nächste Jaqhr kein Cent(bruchteil) mehr an Zinsen bezahlt. Nur gut, dass man solche Anteile sofort ohne Aufschlag verkaufen kann...

Ich analysiere sehr viel die Zahlungsflüsse des letzen Tags. Deshalb habe ich für diese eine Filtermöglichkeit eingebaut:


Hier kann man die Auflistung beispielsweise auf die Rückzahlung aus roten Krediten oder Käufe auf dem Zweitmarkt beschränken. Leider ist die Erstellung des notwendigen Reports (New Bal.) seit ein paar Wochen oft ziemlich buggy. Da muss man schon Geduld mitbringen.

Die Suche auf dem Zweitmarkt funktioniert nun etwa 6x pro Stunde. Der Erstmarkt ist ja schon seit langen nicht mehr manuell nutzbar. Portfolio Pro und/oder Bots sind aber eine gute Alternative.

Seit dieser Woche habe ich auch meine Strategie umgestellt. Nach der Notwendigkeit für Zweitmarktkäufe auf webhooks umzustellen habe ich zunächst etwas die Qualität vernachlässigt. Da gleichzeitig auch die Verkäuflichkeit der Kredite dramatisch abgenommen hat (kaum jemand scheint Lust zu haben, sich näher mit webhook auseinander zu setzten) führte ein "hauptsächlich billig" Einkaufen zu deutlich mehr ausgefallenen Krediten. Ich stelle num auf qualtity&hold um.

Wie gehabt kann sich jeder die Basisversion kostenlos herunterladen, auch ein Update der Sponsoren bleibt kostenlos. Weitere Infos und den Download gibt es rechts im Menu unter "Seiten".

BTW: Für Neuanleger gibt es über diesen Link 5€ für die Erstanlage.