Montag, 24. Februar 2020

bondora: ausgefallene Kredite

Immer mal wieder ein interessanter Aspekt: wie läuft das eigentlich mit den ausgefallenen Krediten.

Zunächstmal: es sind viele. Knapp 2/3 meiner Kredite sind ausgefallen (von der ausstehenden Summe). Die meisten davon sind tatsächlich bei mir ausgefallen, nur rund 20% habe ich im bereits "roten" Zustand gekauft.

Insgesamt sind rund 33k ausstehend und 35k habe ich dafür bezahlt. Allerdings wurden bereits 12k an Tilgung und Zinsen abbezahlt, so das letztendlich 23k im Risiko stehen - der Restwert wird um die Hälfte höher angegeben.

Gute Nachricht: rund 40% der ausgefallenen Kreditsumme wurden inzwischen zurückbezahlt. Leider seit ein paar Jahren unter Einbehalt von 35% Gebühren, sonst wäre es bereits über die Hälfte.

Auch für rote Kredite bekommt man auf dem Zweitmarkt Geld. Soll der Verkauf einigermaßen flott vorangehen, kann man für nicht zahlende etwa 12%, für solche mit Zahlungen etwa 50% ansetzen. Da würde bei bir einen Wert von etwa 12k bedeuten, die aufgelaufenen Verluste betragen also rund 10k und müssen mit den erzielten Zinsen und Verkaufsgewinnen gegengerechnet werden.

Ich habe rund 100k Kredite verkauft, die inzwischen ausgefallen sind. Dabei habe ich 2,2k durch höhere Preise verdient und zusätzlich 2,7k Rückzahlungen und 3,4k Zinsen erhalten.

Das Bild ändert sich allerdings komplett, wenn man nur die Kredite betrachtet, die ich im Zustand "ausgefallen" verkauft habe. Das habe ich zum Teil gemacht, um aus meiner Sicht "aussichtslose" Kredite abzustoßen, zum Teil um die Verluste gegen andere Verkaufsgewinne aufrechnen zu können.
Gut 20k Kredite habe ich als ausgefallen verkauft. Der Einkaufspreis war um knapp 40% tiefer.
Der erlittene Verlust  beträgt trotzdem über 5k, was bedeutet dass ich mit einem Abschlag von im Schnitt etwa 70% verkauft habe. Der Verlust wird etwas gemildert durch Rückflüsse inkl. Zinsen von etwa 1,8k. Diese Kredite sind in den o.a. enthalten und mindern also die erzielten Gewinne beträchtlich. Davon ist aber auch auszugehen, Ausfälle müssen stets in die erwartete Rendite einbezogen werden.

Ein Blick auf die "rot gekauften" Kredite, zunächst ohne bereits verkaufte (diese sind in den o.a. enthalten). Das sind etwa 1100 Anteile, für die ich knapp 4,2k bezahlt habe. Der durchschnittliche Rabatt betrug etwas über 50%. Etwas über die Hälfte davon wurde inzwischen zurückbezahlt, zusätzlich ganze 26,2 € Zinsen. Gut 7k stehen noch aus, dazu noch gut 20k an Zinsen.
Würde ich die Anteile mit 60% Rabatt verkaufen verbliebe ein Gewinn von etwa 800€ oder knapp 20%. Dieser Preis ist auf jeden Fall erzielbar, aber die Rendite ist nicht überragend.

Die Käufe verteilen sich über die Jahre 2015 bis heute, in keinem Jahr habe ich mehr erhalten als ich für den Kauf ausgegeben habe. Allerdings liegt die Rücklaufquote in späteren Jahren erwartungsgemäß niedriger als in früheren.

Bereits verkauft habe ich von diesen knapp die Hälfte: dafür hatte ich weitere 3,1k ausgegeben. Über den Verkaufspreis habe ich gut 600€ gewonnen, inkl. Rückzahlungen und Zinsen etwa 30%.

Alles in allem sind etwa 80% meiner Ausgaben zurückgeflossen. Wie gesagt, ich werde dabei nicht drauflegen, es bleibt aber ein ziemlich riskantes Spiel und ich begrenze die dafür eingestzen Mittel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen