Mittwoch, 7. April 2021

Startups bei seedrs mitfinanzieren

Auch eine Form des crowdinvestings, aber eine ganz andere Klasse als die p2p-Kredite ist das crowdfundung von Startups. Der europäische Marktführer seedrs lässt auch deutsche Investoren zu.

Wie funktioniert das?

Mit einer in der Regel kleinen Summe, ab gut 10 Pfund, nach oben praktisch offen, beteiligt man sich an einem Startup und profitiert gegebenfalls von seinem erfolgreichen Wachstum. Das ist keine Investition für Eilige - üblicherweise muss man mit Haltezeiten von 5-10 Jahren oder länger rechnen.

Bei einenen Exit, verursacht z.B. einem Börsengang, erhält man dann "echte" Anteile am Unternehmen. Vorher ist man nur virtuell übere eine Holdingsstruktur (Seedrs nominee )beteiligt, auch wenn seedrs ebenfalls von "shares" spricht. Diese haben jedoch z.B. kein Stimmrecht und sind nur (wenn überhaupt) über den internen Zweitmarkt von seedrs handelbar. Dazu später mehr.

Die Anleger erhalten Anteile zu einem festgelegten Preis, der einem gewissen Prozentsatz des Unternehmes, z.B. 10%, entspricht. Der Rest bleibt in den Händen der Gründern und Vorinvestoren. Der geschätzte Gesamtmarktpreis des Unternehmens wird transparent angegeben. 

Oft kommt es zu einer Überfinanzierung. Meist wird dieses Geld auch gerne angenommen, es kann aber auch passieren, dass das mögliche Investment reduziert oder abgelehnt wird.

Neben dieser direkten Beteiligung (Equity) gibt es noch sogennannte convertibels. Hier bringt man Geld in das Unternehmen ein, die später, ähnlich wie bei einer Wandelanleihe, bei einer neuen Finanzierungsrunde unter festgelgten Bedingungen in Anteilsscheine umgewandelt werden. Dabei erhält man dann einen Rabatt von z.B. 20% auf den Ausgabepreis. Zusätzlich gibt es oft noch eine Verzinsung von um die 10% p.a. Es lohnt sich, das Kleingedruckte genau zu studieren.

Meine Erfahrungen

Eigentlich finde ich es eine großartige Idee, sich an Firmen, bei denen man zufriedener Kunde ist, auch zu beteiligen. Das hatte ich schon bei revolut versucht (auch bei seedrs) bin aber an der enormen Nachfrage gescheitert. Vor etwa drei Jahren hatte ich bei crowcube, einem Konkurrenten von seedrs, Anteile von Ablrate erworben, das Konzept aber nicht weiter verfolgt. Vor etwa einem Jahr dann estateguru bei seedrs. Immer noch mit 25% der dickste Brocken in meinem Depot dort. Inzwischen bin ich in bei einer mittleren vierstelligen Summe und etwa 40 Beteiligungen. Von gut 10 bis knapp 200€ (abgesehen von estateguru). Bislang habe ich hauptsächlich vom Kursgewinn des Pfundes profitiert, Wertsteigerungen nach dieser Zeit wären ansonsten ungewöhnlich.

Der Zweitmarkt

macht für mich einen großen Anteil des Anreizes aus. Zum einen wäre hier ein vorzeitiger Ausstieg möglich (für mich nicht so relevant, das dort investierte Geld brauche ich nicht und die Erfahreneren warnen sehr deutlich vor einem zu frühen Ausstieg). Zum anderen kann man Zukaufen und Spekulieren. Wenn einmal im Monat der Zweitmarkt für eine Wochne öffnet, heißt es schnell sein. Dann bekommt man machmal sogenannte lots (=eine gebündelte Summe an Anteilen) recht günstig, kann diese später zu einem deutliche höheren Preis, aufgeteilt in kleinere Pakete, weiterverkaufen. Oder behalten. Oder beides. Das ist natürlich Zocken, und nicht immer bekommt man alles wieder so los, wie man es erwartet hat, macht aber Spaß :)

Insgesamt möchte ich mir aber ein Portfolio mit 100+ Unternehmen aufbauen, deren Geschäftsmodell ich halbwegs verstehe und bei denen ich denke, könnte was werden. Und die dann behalten.

Das Risiko

ist enorm. Jeder, der sich in dieser Szene etwas auskennt, spricht davon, dass 80-95% der Firmen ihr 10jähriges Jubiläum nicht erleben. Die wenigsten, weil sie vorher aufgekauft werden, die meisten scheitern. Entsprechend braucht man bei den anderen einen entsprechenden Wertzuwachs um am Ende als Gewinner dazustehen. Schaun wir mal. Jetzt wird einem auch klar, dass nach einem Jahr mit 40% Gewinn zu verkaufen (nach der nächsten Finanzierungsrunde z.B.) meistens eine schlechte Idee ist.

Weitere Informationen

findet man natürlich überall im Netz. Ein gutes Forum gibt es bei Claus Lehmann - hier werden auch schon mal einzelne Gesellschaften durchdiskutiert. Und einen schönen Podcast zum Thema gibt es bei Thomas, sollte man sich vor dem Einstieg anhören.

Werbung

Wie immer gibt es die Möglichkeit, sich als Neuanleger werben zu lassen: https://www.seedrs.com/signup?promo_code=Y4DCJ677 

Bei einer Investionssumme von >150 Pfund, also knapp 200€, bekommen dann beide Seiten 25 Pfund aufs Investmentkonto gutgeschrieben.

Apropos Pfund: Einzahlen kann man per Kreditkarte. Ich nutze meine von revolut und tausche meistens bei einem etwas günstigeren Kurs bzw. lege meine Abflüsse von britischen Plattformen direkt in Pfund an.

Keine Kommentare:

Kommentar posten