Samstag, 13. Juni 2020

Bondora - zurück zur Normalität?

Die Coronakrise brachte harte Einbrüche auf Bondoras Kreditmarkt. Die Neuabschlüsse brachen massiv ein, neue Kredite in Finnland und Spanien werden vorerst nicht vergeben. Auch in Estland gibt es nur noch die "mittleren" Bonitätsklassen B-E. (F und HR waren auch schon vorher fast nicht mehr ausgegeben worden). Ob im Moment niemand als AA oder A eingestuft wird, oder ob man keine Nachfrage nach so niedrig verzinsten Krediten sieht ist unbekannt.
Nach einem Peek auf dem Zweitmarkt im März, wo massiv Kredite mit Abschlägen auf den Markt geworfen wurden, ist das Volumen hier auch stark zurückgegangen. Liegt soweit ich das beurteilen kann eher am Angebot als an der Nachfrage.
Bei go&grow kam es zu massiven Auswirkungen aufgrund des Liquiditätshunger der Anleger. Konnte man Mitte März noch wie gewohnt Geld unmittelbar abheben, war das bald nicht mehr möglich. Bondora zahlte jeweils nur Rückflüsse (und ggf. Neuanlagen) an die Aleger, die Auszahlungen beantragt hatten aus. Dazu kam es zu stark verzögerten Auszahlungen, die pro Werktag nur etwa 1-6% (stark schwankend) der beantragten Summe ausmachten. Auszahlungen aus dem Cashkonto aus eigenen Anlagen hingegen waren davon nie betroffen und weiterhin binnen eines Tages möglich.
Viele Kredite wurden umfinanziert (was Bondora gute Einnahmen verschafft) und bleiben bis zu drei Monaten zahlungsfrei. Auch beim Ausrufen des Inkassofalls scheint man im Moment großzügiger zu Agieren.

Bondora scheint insgesamt in der Krise einen guten Job zu machen. Bislang sind die Rückzahlungen nicht wesentlich gestört, der Zweitmarkt funktioniert sehr gut und auch aus dem Inkasso kommt erstaunlicherweise nicht weniger als vor der Krise. DIe Situation scheint sich zu stabilisieren. Es gibt wohl wieder deutliche Zuflüsse zu go&grow, zumindest wurde berichtet, dass Abhebungen nun mit nur minimalen Verzögerungen wieder möglich sind. Spannend dürfte diebezüglich der Bericht über den Juni werden: im April und Mai wurde kein einziger Kredit aus g&g-Mitteln finanziert.

Auf dem Erstmarkt ist nun (soweit ich das beobachten kann) auch wieder ein Kapitalüberhang vorhanden. Zumindest sind längst nicht alle Gebote erfolgreich. Und diejenigen, die bislang auf AA/A gesetzt haben können ja gar nicht investieren.

Ich vermute, dass wir schon in 2-3 Monaten fast zum Normalmodus zurückkehren werden. Das hängt natürlich auch vom wirtschaftlichen Gesamtmarkt ab. Die Rezession schwebt ja über uns und sie lässt sich nicht verhindern. Der Aktienmarkt ignoriert das. Wenn es hier wieder zu massiven Einbrüchen kommen sollte (was nicht unmöglich ist), wird das auch die Liquidität am p2p-Markt gehörig stören. Von der Möglichkeit der Kreditnehmer ihre Kredite zu bezahlen ganz zu schweigen. Von göheren Ausfallraten die nächsten 1-2 Jahre gehe ich aus. Trotzdem sehe ich bei Bondora zumindest eine große Chance, kein Geld zu verlieren - und das ist in diesen Zeiten schon viel wert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten