Mittwoch, 28. August 2019

Tschüß Fidor

Fidor war mal sowas wie ein Pionier im Banking, eine der ersten reinen Internetbanken mit trendigen Features wie einer großen Cummunity mit Bonussystemen, verzinstem Girokonto etc.
Ging seit einiger Zeit leider den Bach runter, Verkauf an eine französische Bank, unvermittelte Kündigung ungeliebter Kunden, Homepage und Community voller Werbung, schlechter Kundenservice, Gebühr für Auslandeinsatz usw.
Ja und jetzt als 5€/Monat Kontoführungsgebühr. Es mag ja sein, dass eine gute Bank auch irgendwie Geld erwirtschaften muss, aber ein Alleinstellungsmerkmal gibt es bei fidor schon lange nicht mehr.

Sie werden also ihren Kundenbestand um 80-90% eindampfen, mich und meine Familie inklusive.
Wer die Girokontogebühr umgehen will, kann das wohl über den Abschluss eines Sparbriefs erreichen (ab 100€, verschieden Laufzeiten, 0% Zinsen). Mal sehen, wie das mit meinem 8%igen Kapitalbrief aussieht, der noch einige Jahre läuft. Dafür habe ich nun auch ein höheres Risiko an der Backe...
Auch die Kreditkarte kostet nun 2€/Monat. Ein stolzer Gesamtpreis für eine eher nicht so renommierte Bank.

Zum Glück steht eine Anlernative schon bereit:

ich empfehle dir das Girokonto DKB-Cash: kostenloses Girokonto mit
Kreditkarte,
weltweit kostenlos Geld an Automaten abheben, faire Konditionen und
weitere Vorteile.

Alle Informationen zum DKB-Cash findest du hier:

https://www.dkb.de/s/3W1dJXlj4Pk8TWT23b2GOH 
 
Ja klar, ein Werblink. Aber wie immer auch eine ehrliche Empfehlung.
 
Ciao Fidor. Wird mich jetzt nur einige Zeit kosten, alle möglichen Kontoverbindungen zu ändern.  

Keine Kommentare:

Kommentar posten