Mittwoch, 30. August 2017

Estateguru Update

In den letzten Wochen gab es in vielerlei Hinsicht Bewegungen bei estateguru. Einige Kredite wurden zurückbezahlt. Dank neuer Angebote war das Geld sehr leicht wieder zu investieren. Wie zu erwarten bei zweistelligen Zinssätzen und inzwischen über 50 Krediten, in die ich bislang investiert bin, treten auch weiterhin einige Problemchen und Probleme auf. Das ist der Prüfstein an estateguru.

Zunächst einmal sind weiterhin einige Kredite immer wieder bis zu zwei Monate mit ihren Zinsen im Verzug. Auffällig ist für mich, dass darunter die aus Riga sehr überproportional vertreten sind. In solche werde ich nicht mehr investieren. Bislang wurden die Zinsen immer nachbezahlt und die Spätzahlung auch durch Strafzinsen ausgeglichen.

Auch bei den nun immer mehr fälligen Rückzahlungen gab es einige Probleme. Der erste Lösungsansatz von estateguru ist es, den Kredit (natürlich zum entsprechenden Zissatz) um etwa drei Monate zu verlängern, um dem Kreditnehmer Zeit zu geben, eine vernünftige Lösung zu finden. Solange die bis dahin fälligen Zinsen bezahlt wurden, sicherlich eine sehr vernüftige Lösung. Alles zu stunden beunruhigt mich allerdings schon etwas. Zwei Kredite wurden auch schon mehrmals verlängert. Einer davon ist inzwischen komplett bezahlt. Auch die ausstehenden Zinsen werden in einem solchen Fall verzinst (davon könnte sich z.B. Funding Circle mal eine Scheibe abschneiden... da wird nicht einmal sas ausstehende Kapital verzinst).

In einem Fall wurde die Sicherheit erhöht. Auch das ist beruhigend. Es wird versucht, aich bei estateguru selbst eine Anschlussfinanzierung zu erreichen. Ich werde allerdings solche Kreditnehmer versuchen zu meiden.

Nur in einem Fall konnte wohl keine Lösung gefunden werden. Der Grundbesitz wurde jetzt an estateguru übertragen, der Kreditnehmer hat drei Monate Zeit, das Geld aufzutreiben und das Haus zurückzukaufen. Dannach wird wohl die Zwangsversteigerung eingeleitet. Ich wünsche natürlich allen Beteiligten, dass das noch ein gutes Ende nimmt, aber auch für den worst case wird das alles andere als ein Totalverlust.

Insgesamt fühle ich mich weiterhin bei estateguru gut aufgehoben. Man lässt nichts anbrennen und geht die Problemfälle an. Die Informationspolitik ist besser geworden und man sieht, dass hinter den Kulissen einiges passiert. Auch falls es zu Ausfällen kommen sollte, rechne ich mit einer zweistelligen Rendite. Die Anlagemöglichkeiten sind zahlreich genug, um eine angemessene Risikostreuung erreichen zu können.

Estateguru bleibt damit auf meine Empfehlungsliste. Auch ich selbst werde dort weiterhin investieren. Für Neuanleger gibt es einen Empfehlungslink, der euch und mir einen Bonus von 0.5% auf die Anlagesumme der ersten drei Monate sichert. Viel Erfolg beim Anlegen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten