Mittwoch, 22. Mai 2019

Cashbestand meiner P2P-Anlagen

Cash auf dem Konto ist meistens nicht gut, es verdient nämlich keine Zinsen. Wie einfach sind Investitionen möglich? Hier ein Kurzüberblick über meine Plattformen

Swaper (14% fix): ziemlich unterschiedlich. Investition de facto nur automatisch möglich. Zwischenzeitlich 30-40% Cash. Seit etwa 2 Monaten wieder bei 0-10%.

Mintos (11-13%): Automatisches oder manuelles Investieren fast jederzeit möglich. Cashbestand in der Regel 0-5%.

Bondora (10-15%): Automatisches oder manuelles Investieren meist gut möglich. Cashbestand 2-3% um Schnäppchen kaufen zu können. Tägliche Rückflüsse und Investitionen, letztere meist automatisch per API-Skript (noch).

Flender (ca. 10%): Automatisches und manuelles Investieren möglich. Zwischenzeitlich längere Durststrecken. Cashbestand 0-5%, jederzeit sofortige Einzahlung per Kreditkarte möglich. Ich hebe auch mal was ab.

Omaraha (ca. 18%) Investieren eher zäh, wenn man wie ich auf maximal 20€/Anteil setzt. Ich schaffe (automatisch) ca. 20 Investitionen/Monat. Nur sehr kleine Anlagesumme.

Ablrate (12%): Anlage nur in Pfund, Transfer über revolut jederzeit möglich allerdings mit ca. 2 Tagen Laufzeit. Cashbestand 0-3%. Anlage jederzeit auf dem Zweitmarkt möglich. Nur manuelles Investieren.

Estateguru (10%): Anlage automatisch und manuell möglich. Aufgrund schlechter Selektionsmöglichkeiten beim Autoinvest bei meiner gewünschten Anlagegröße von ca. 50.-100€ investiere ich nur manuell. Meist 2-5% Cash, manchmal viele, manchmal kaum Anlagemöglichkeiten.

Unterschiedlich wird auch die Verzinsung ab Anlagezeitpunkt gehandhabt. Hier fallen insbesondere Flender und Estateguru mit mehreren Tagen bis Wochen unverzinster Kapitalsperrung negativ auf.

5% Bonusaktion bei Flender für Neukunden

Update: Im Moment gibt es mehrere gute Investitionsmöglichkeiten - ein günstiger Zeitpunkt um einzusteigen.

Bei Flender gibt es wie schon berichtet immer mal wieder nette Aktionen, die die Rendite erheblich aufbessern können. Im Moment gibt es 5% für alle Investitionen der ersten 30 Tage:
For you:
Invite your friends to Flender and we'll top up your account with a 5.0% of any investments they make in their first 30 days.
For your friends:
Your friends will also receive a bonus of 5.0% of any investments they make in their first 30 days.
Wie man sieht, bedarf es dazu eines Werbelinks wie z.B. https://flender.ie/join?invitation=I389722U3892. Die Präme gibt es für beide Seiten. Sie wird dem Konto gutgeschrieben, sobald der Kredit komplett finanziert ist.

Kleiner Tipp: im Moment sind keine Kredite verfügbar. Um die 30 Tage optimal auszunutzen, am besten warten, bis es überhaupt Kredite gibt, s. https://flender.ie/marketplace

5% Prämie kompensieren einiges Risiko. Wie hoch dieses bei Flender ist, ist noch nicht wirklich abzusehen. Ich habe dazu ja beireits ein paar Beiträge verfasst. Meine momentane Einschätzung: ich stocke meine Investitionen langsam weiter auf und nehme jede Sonderaktion mit :) Ich rechne im Moment mit einer Rendite von 7-8% nach Ausfällen. Positiv ist auf jeden Fall, dass man bei Flender den Dialog mit den Kleinanlegern ernst nimmt und sich transparent zeigt. Entscheidend wird aber auf Dauer sein, wie man mit Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten umgeht. Zuletzt wurde ein Kredit umgeschuldet und die Laufzeit von 2 oder 3 auf 10 Jahre gestreckt. Wenn das klappt und die ganze Zeit Zinsen bezahlt werden, kann ich damit leben. Auf jeden Fall ist man hier proaktiv tätig geworden.

Sonntag, 5. Mai 2019

Bondora: mögliches Ende der Oktaeder-Bots

Es könnte schon am 20.5. zu Ende gehen. Bondora hat per Mail angekündigt, dass einschneidende Änderungen in dem API zu diesem Datum anstehen. Abfragen sollen auf sogenannte webhooks umgestellt werden, das bisherige API nur noch Afragen einmal pro Stunde erlauben. So ganz schlau konnte ich aus der Mail nicht werde - ob das nur einige Funktionalitäten betrifft oder z.B. den gesamten Zweitmarkt.
Webhooks gibt meine Schnittstelle nicht her. Und was ich von einem Forumskollegen darüber gelesen habe, sieht auch nicht so aus, als lohne sich disbezüglich eine eindringliche Beschäftigung.

Es kann also sein, dass die bisher wunderbar funktionierenden Plugins von Oktaeder zum 20.5.19 ihren Dienst einstellen. Beschwert euch dann bitte bei Bondora und nicht bei mir. Eine Anpassung wird es nicht geben, das ist nicht möglich.

Genaueres auf Anfrage an Bondora:
I have some more information for you. Also, I’ve noted your suggestion about updating the public reports but we are not planning to change this right now.

1)      Basically the main change here is the throttling of specific endpoints:


These are all GET methods, none of the POST-s will be affected by the 1 hour throttle.
There are 2 new endpoints to counter the change to 1 hour, „api/v1/loanpart/list“ & „api/v1/secondarymarket/list“ (Max list is 1000), because their single item counterparts would have completely hindered the usage of API. Also they are one of the widely used endpoints.
Damit ist die API praktisch tot.


Einen kleinen Vorgeschmack gab es übrigens schon gestern (4.5.19). Da hat nämlich Mozilla die Erneuernung der Zertifizierung für den Firefox verschlafen, wodurch sämtliche Plugins deaktiviert wurden.

Genaueres kann man z.B. nachlesen unter
https://stadt-bremerhaven.de/firefox-erweiterungen-wurden-automatisch-deaktiviert/

Dort findet man auch die Lösungen des Problems (in den Kommentaren, 12:11h und später).

Samstag, 23. März 2019

Bondora Q1/19 - läuft gut!

Endlich wieder ein Quartal bei Bondora das mich sagen lässt: prima. Kann ich empfehlen. Läuft gut.

Was ist geschehen? Meine Anlagen scheinen nun ein stabiles Gleichgewicht gefunden zu haben. Will sagen, die Summe der Ausfälle bleibt im Wesentlichen konstant. Und das bedeutet, die Summe meiner "guten" Anlagen steigt.

Ich bin nun endlich da wo ich hin wollte, nämlich ich Plus. Meine freien Mittel, Bondora Go&Grow und die Anlagesumme in grünen Krediten überschreitet meine Einzahlungen um 10%. Hinzu kommen 20% in orangen und knapp 200% in roten Krediten. Im Moment kann ich also bequem aussteigen, habe sofort keinen Verlust gemacht und bekomme auf Jahre hinaus noch Monat für Monat ordentlich was auf's Konto.

Habe ich meine Strategie gewechselt? Ein wenig. Ich kaufe immer noch das meiste auf dem Zweitmarkt. Fast immer zu pari, oder mit 5-20% Abschlag bei ganz kleinen Restverzügen. Ich stelle Kredite mit schlechter Zahlungsgeschichte sofort wieder in den Verkauf, mit 1-3% Aufschlag. Die Verkäufe generieren ein nettes Zubrot, was mich realistischerweise auf eine Jahresrendite von ca. 15% hoffen lässt. Am Ende, wenn wesentliche Zahlungen aus dem Inkasso stattgefunden haben.

Wie schon oft gesagt, Inkasso ist bei Bondora das A+O. Und eines muss man sagen, Bondora macht da einen beachtlich guten Job. Auch wenn man sich das ordentlich bezahlen lässt, mit 35% flat aus jeder Inkassozahlung. Das heißt in der Regel, dass man zumindest bei den neueren Krediten mit Zinssätzen unter 25% jeder Hoffnung auf eine positive Rendite am Ende des Inkassoverfahrens besser aufgeben sollte. Aber he, wenn das klappt sind eine Rückgewinnungsquote von 65% und mehr ein toller Erfolg. Wie gesagt, bei allen Krediten ist das nicht so, eine ganze Reihe versandet ohne eine einzige Rückzahlung. Aber: die Zinsen bei Bondora sind auch um einiges höher als sonstwo in der P2P-Welt. So kommt man in der Summe und bei langem Anlagehorizont auff eine ansehliche Rendite. Bei mir ist die nonatliche Zahlung aus den Inkassokrediten über 1% der ausgefallenen Kapitalsumme.

Also: Anlegen bei Bodora braucht gute Nerven, Gelassenheit und ein langes Durchhaltevermögen. Vor allem aber eine gewisse Vertrautheit mit dem System p2p. Gier wird bestraft, Panik noch mehr. Eine gute Strategie ist es sich zunächst auf dem Zweitmarkt Kredite mit guter Zahlungsgeschichte und relativ geringem Aufgeld zukaufen, und davon nicht zuviele. Das macht die notwendige Lernkurve nicht allzu teuer und mit etwas Glück liegt man von Anfang an bei zweistelligen Renditen.

Jede Strategie kommt mit einem entsprechenden Risiko, denn der Markt funktioniert ganz gut. Wem das alles zu heikel ist, kann sich ja auch mit dem tagesgeldähnlichen (aber natürlich riskanterem als Festgeld) Go&Grow-Konto beschäftigen. 6,75% in heutigen Zeiten sind wirklich keine schlechte Rendite und soweit ich das sehe, läuft das alles bestens.

Wer noch kein Bondorakonto hat und mal sehen will, wie das funktioniert, bekommt über den Werbelink https://bondora.com/ref/oktaeder 5€ von Bondora geschenkt. Damit ich möglichst viel bekomme, müsst ihr dann soviel wie möglich innerhalb von 30 Tagen investieren ;)
Spaß beiseite, langsam angehen und nicht gierig werden, wenn nach ein paar Monaten eine Traumrendite angezeigt wird. Denn eines ist totsicher, die wird so nicht bleiben.

Donnerstag, 14. März 2019

Bondora: der Steuer auf der Spur

Wer Gewinne macht, muss diese Versteuern. Da gibt es kein wenn und aber und das gilt selbstverständlich auch für Gewinne mit p2p-Anleihen, egal im In- oder Ausland. Wer Einnahmen verschweigt, hinterzieht Steuern und da kann empfindliche Strafen nach sich ziehen.

Disclaimer: Zu Beratung wendet euch an euren Steuerberater oder das für euch zuständige Finanzamt. Im Folgenden werden nur technische Möglichkeiten aufgezeigt. EIn Empfehlung stellt das nicht da.

Nun muss man die zu versteuernden Beträge erstmal kennen, bevor man sie auf dem Steuerformular angeben kann. Meist unterliegen diese keiner Quellbesteuerung, so dass normalerweise 25%+Soli+Kirchensteuer abzgl. ggf Freibetrag nachzuentrichten sind. In den Folgejahren ist bei größeren Zinseinnahmen auch mit Steuervorauszahlungen zu rechnen.

Die meisten Plattformen bieten Hilfen an, die die jährlich erwirtschafteten Zinsen ausweisen. Zur Not reicht auch ein am Neujahrstag gemachter Screenshot mit den bislang aufgelaufenen Gesamtzinsen, die man dan jährlich durch einfache Subtraktion auf den notwendigen Betrag verrechnen kann.

Schwieriger wird es mit Einnahmen oder Verlusten durch Käufe und Verkäufe. Selbstverständlich fordert auch hier der Fiskus seinen Anteil. Gewinne können entstehen durch
  • Verkäufe mit Aufgeld, 
  • Generell Verkäufe mit einem höheren Aufschlag als beim Kauf
  • Durch Tilgungen bei mit Rabatt gekaufter Kredite
  • Entsprechend können auch Verluste entstehen, die gegenzurechnen sind
Wie leider so oft gibt es nun verschiedene Betrachtungsweisen, wie  die Berechnung anzustellen ist.
Bondora z.B. rechnet jeden Preisvorteil beim Kauf als sofortigen Gewinn. Das ist nach meiner Auffassung Unsinn (Disclaimer oben beachten!) Kaufe ich einen Inkassoanteil mit 90% Rabatt, so sollte nicht einmal Bondora behaupten, dass ich da gerade 900% Gewinn gemacht habe. Das lässt sich nur sehr sehr selten realisieren. Und um die Realisierung soll es im folgenden gehen bzw. deren Aufsummierung,

Zum Einen sind die Verkäufe zu erfassen. Für all meine Berechnungen nutze ich das Tool "BoxOfBondora" in der Premiumversion.

Hier sind nur wenige Klicks erforderlich. Tool starten, MyInvestments... eine Minute warten... Sold... eine Minute warten... All (ggf., wenn man ganz viele hat, eine Minute warten, +20k).

Nun sind alle jemals verkauften Kredite samt ihren Daten in den Speicher geladen. Weiter geht's mit Stats.. Sold Loans.
Nun sieht man schön, nach Jahren und Monaten, wieviel Erträge durch Verkauf entstanden sind. Nur die 1. Spalte (Amount) ist relevant. Die anderen dienen nur der Information. Insbesondere die Zinsen sind nicht nur im benannten Jahr angefallen und werden ja von Bondora selbst perfekt im Cashflow oder im Steuerreport ausgewiesen.


Die Tabellenteile sind leicht zu markieren und dann in Excel zu kopieren, falls man das archivieren möchte. Ansonsten folgt die Berechnung in Echtzeit.

Jetzt zu den nicht verkauften Krediten. Auch da sind in erster Linie die interessant, die abgeschlossen sind. Erst dann ist angebbar, wie hoch tatsächlich ein Gewinn oder Verlust angefallen ist. Also entweder bei Verkauf (s.o) oder wenn der Kredit abbezahlt ist. Solange der Kredit noch, rot oder nicht, in den Büchern steht, ist das Geschäft aus meiner Sicht noch nicht abgeschlossen. Früher, oder manchmal auch viel später, wird aber einer der beiden Fälle auftreten und dann ist der Gewinn zu verbuchen.

An diese Kredite kommt man nur, wenn man die Grenzen der BoxOfBondora ausnutzt. Deshalb hier ein kleines HowTow (noch einmal: das ist keine Empfehlung hinsichtlich Versteuerung).

Zunächst einmal muss man sich klarmachen, was für Kredite man aus der ganzen Masse eigentlich herausfiltern möchte. Das sind die, die
  • zurückbezahlt sind, letzte Rate im zu betrachtenden Jahr
  • die mehr Tilgung (ohne Zinsen) geleistet haben als der Kaufpreis war 
  • und davon dann die Summe der Differenzen zwischen Kaufpreis und Tilgung.
Am besten laden wir unser Plugin neu. Mit MyInvestment (und falls erforderlich nach einer Minute +20k) werden alle aktiven und zurückbezahlten Anteile geladen. Bei mir steht jetzt z.B. unten links "All 3672 loans". 
 
Weil unser Anliegen recht kompliziert ist müssen wir mit drei unterschiedlichen Filtern arbeiten. Zwei davon müssen wir uns als sogenannte "Strips" erst definieren. Klicken wir also oberhalb der Tabelle auf Strip,

Eine Definitionsmaske erscheint. Zunächst einmal wollen wir alle Kredite verwerfen, bei denen die Rückzahlung höchstens so hoch war wie der Kaufpreis. Wir belassen dazu "Strip off", und stellen das Folgende durch Auswahl aus den Listen ein:





Weitere Einstellungen brauchen wir hierfür nicht. Wir wählen einen Button asu, z.B. Button1, geben eine Beschreibung ein, z.b. PrincipalWin, und klicken auf save.


Zurück zur Liste durch Klick auf MyInvestments. Noch hat sich nichts getan. Aber die Reihenfolge ist hier wichtig.

Links ist auch eine Suchmaske eingegeben, falls nicht, hilft ein Klick auf search...

Hier wählen wir nun:
  • nur "Weiße" Kredite
  • keine Einschränkung bei Ländern, Rating etc.
  • aber die letze Rückzahlung in z.B. 2018. 
Das letzte fordert ein wenig Rechnerei. Heute, am 14.3. habe ich den 63 Tag in 2019. Deshalb gebe ich last paym ago 429 (64+365) - 64 ein.  Klick auf Filter.
Macht bei mir 243 of 3672 loans , die jetzt also 2018 ihre finale Rate gezahlt haben. Nun zum Strip. Der befindet sich unterhalb unserer Tabelle und heißt St1. Klick.

Da bleiben bei mir tatsächlich 33 Kredite stehen! Wieviel habe ich damit verdient?

Das verrät mir die letzte Zeile der Tabelle wo aufsummiert wurde. Da steht nämlich unter Purchased
271.69 | 532.63|712 €

Und das bedeutet, ich habe für 271,69€ Kredite gekauft, bei denen noch 532,63€ Tilgung ausstand und die eine Ursprungssumme von 712€ hatten.  Ich habe alsi durch preiswerte Käufe 260,94€ verdient.

Doch halt, gleichzeitig wurde ja auch noch Principl endgültig von Bondora abgeschrieben. Das finde ich auf Bondoras eigener Seite, unter Cashflow. Ich wähle Jan-Dez 2018 und aktiviere das Feld WriteOff Principal.  Macht bei mir 163,12€. Die kann ich mit meinen Gewinnen verrechnen. Bleiben knapp 100€ Immerhin.