Samstag, 28. Juli 2018

MINTOS in der Kritik

Gehörte mintos seit langer Zeit eigentlich regelmäßig zu den am meisten geschätzten P2P-Plattformen, so hat sich das Blatt seit zwei Wochen radikal gewendet. Auch ich habe bereits 40% meiner sowieso nicht allzu großen Anlage abgezogen.

Der Grund war zunächst einmal gar kein besorgniserregender: mogo, der größte Anbieter der Plattform, hat auf dem Kapitalmarkt eine größere Anleihe plazieren können (was positiv ist), dadurch aber deutlich günstigere Rückfinanzierungsmöglichkeiten als die Kapitalanleger mit bis zu 14%. Also hat man nicht nur die Konditionen für neue Anlagen drastisch gesenkt, sonder auch in sehr großem Umfang bestehende Anlagen zurückgekauft. Das entspricht den AGBs, ist aber für Anleger sehr sehr ärgerlich. Denn plötzlich gibt es keine attraktiv verzinsten Anlagemöglichkeiten mehr. Der strengen Regel von Angebot und Nachfrage folgend senken natürlich auch die anderen bei mintos vertretenen Anbieter ihre Zinsen. So dass bislang gut funktionierende Autoinvestitionen nicht mehr greifen und auch von Hand das Geld nicht mehr gut anzuleen ist.

Gleichzeitig gibt es noch andere Dinge, die verärgern. Zum Nachteil der Anleger wurden die Spielregeln geändert, was Zinszahlungen für buyback-Kredite angeht. D.h. es gibt Beträge und Zeiträume, für die ein in Verzug geratener Kredit nicht mehr verzinst wird. Das kann die Rendite durchaus verhageln, vor allem bei kurzen Laufzeiten. Auch ist die Vorgehensweise nicht gerade transparent.

Jede Menge an Kreditanbietern, das war mir schon lange zu viel. Und paydayloans in Botswana oder demnächst vermutlich Venezuela brauche ich auch nicht. Mogo war für mich ein durchsichtiges Geschätsmodell, dass die Firma eng mit mintos verzahnt ist sah ich nicht unbedingt als Nachteil.

Nun, die Abbuchung geht schnell. Auch mit transferwise, was ich ebenfalls eher seltsam finde. Zuviele Anlageplattformen möchte ich sowieso nicht beobachten. Wenn sich die Umstände wieder ändern, bekommt man das ja schnell mit - dann ist auch schnell wieder Geld einbezahlt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen