Donnerstag, 30. Mai 2019

Bondora: zurück in die API-Steinzeit!

Irgendwie scheint Bondora auch noch stolz darauf zu sein, ihr API gänzlich ruiniert zu haben. "Slingshot" heißt die "neue" Version und wie bei Bondora leider oft zu erfahren, neu heißt keineswegs besser.
Nun kann also jede Aktion nur einmal pro Stunde ausgeführt werden, und der Counter ist da gnadenlos. Kontostand abrufen, einen Kredit kaufen oder verkaufen, die Liste seiner Kredite ansehen, egal, jedes Mal heißt es danach 3600s warten.
Leute mal ganz ehrlich, da könnt ihr es wirklich ganz lassen.
Aber es gibt ja jetzt webhooks. Mit denen man neu eingestellte Kredite quasi frei Haus gelistet bekommt. Mal abgesehen von allemtechnischen (leider ebenfalls bondoratypischen Pfusch) - von dieser Liste kann ich mir nun einmal pro Stunde einen Kredit raussuchen und kaufen?!
Eine echte Steinschleuder. Im Glashaus oder so.

Richtig absurd wird es, wenn man Bondoras FAQ zu den entprechenden Änderungen liest. Der Vorschlag ist, aufgrund aller Ereignisse per webhooks eine lokale Datenbasis zu führen um so Aussagen über Kontostand und gehaltene Anteile machen zu können. Ja klar. Jeder einzelne. Was soll dass? Ich kann meine Käufe auch in eine Excel-Tabelle einpflegen.

Das war absolut nix, Bondora. Entweder ihr stampft das ganz schnell wieder ein, oder ihr könnt euch wirklich auf die Go&Grow-Kunden konzentrieren. Andere Plattformen haben bessere Anlagemöglichkeiten. Und Kundenfreundlich, da wart ihr mal groß. Aber dieses Teil ist nur eines: peinlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen