Samstag, 16. Februar 2019

Neues von Flender

Flender ist eine kleinere irische B2P Plattform, durch die mittelständische Unternehmen finanziert werden. Ich bin dort seit knapp zwei Jahren investiert und nutze sehr gerne immer mal wieder die Spezialangebote (siehe weiter unten).

Nach einem größeren Schwung an Projekten Mitte 2018 waren die Investitionsmöglichkeiten ziemlich spärlich. Zum Teil lag das sicher an der Zusammenarbeit mit einem institutionellen Investor, der eine recht große Summe bei flender anlegen wollte. Leider ist wenig zu erfahren, in welcher Größenordnung diese Investiotion bereits abgearbeitet ist, doch zeigt diese Zusammenarbeit auch auf, dass man flender für solide aufgestellt hält und das ist auch für uns Kleinanleger eine gute Nachricht.

Ich bin mittlerweile in gut 50 Projekte investiert mit einer Laufzeit zwischen 18 und 36 Monaten. Weitere 5 haben schon zurückbezahlt, bis auf eines alle vorzeitig.. Bislang sind 2 ausgefallen und es ist noch nicht abzusehen, ob und wieviel von dem investierten Geld per Inkasso zurückgeholt werden kann. Bei einem Totalausfall würde meine Rendite von gut 10% um etwa 1,5% sinken. Vermutlich wird es aber zu weiteren Ausfällen kommen - einige der Kredite werden immer mal wieder aus dem "Deposit" bedient, das der Kreditnehmer zur Sicherheit bei Kreditaufnahme hinterlegen muss und aus dem verzögerte Raten dann zunächst bedient werden. Dieses Modell sorgt für einen gut kalkulierbaren Zahlungsstrom, kann aber natürlich Ausfälle auch nicht ganz verhindern.

Flender wurde von Anlegern kritisiert, weil dieses Verfahren zunächst nicht publik gemacht worden war und man so Zahlungsstörungen erst nach einigen Monaten erkennen konnte. Darauf hat man inzwischen reagiert und generell muss man sagen, dass sich die Firma immer der Kritik stellt und sehr offen auf die Anleger zugeht und die gewünschten Informationen zuverlässig liefert. Wenn man auf die richtigen Fragen kommt und sie stellt ;)

Die jetzige Darstellung könnte noch optimiert werden:
  • bislang ist nur in der Einzelkreditansicht der Zahlungshistorie sichtbar, dass die Zahlung aus dem Deposit erfolgt ist. Besser wäre es, dass auch in der Gesamtansicht und insbesondere bei derm csv-Download mit auszuweisen.
  • Ein weiterer Status, der angibt, dass die zunächst aus dem Deposit bestrittene Zahlung inzwischen regulär nachbezahlt wurde, wäre sehr hilfreich.
Flender bietet immer mal wieder Sonderaktionen, die sehr lukrativ sein können. Das geschieht wohl um den Unternehmen eine schnelle Kreditzusage machen zu können und natürlich auch generell um flender bekannter zu machen. Es gibt bei meinen Anlagen keinerlei Zusammenhang zwischen gepushten Krediten und Zahlungsstörungen, eher im Gegeneil, diese Projekte zahlen bislang sehr zuverlässig. Im Moment gibt es, bis zum 22.2., 10% Cashback auf alle Gebote von 1000€ und darüber. Das ist natürlich eine ganz hübsche Summe für ein Einzelinvest und sollte nur dann getätigt werden, wenn es nur einen kleinen Anteil am Gesamtvermögen darstellt. Ein Risiko bei  Krediten mit zweistelligem Zinssatz ist immer gegeben, das ist hoffentlich jedem klar. Aber 100€ Cashback gleich zu Beginn der Anlage ist natürlich sehr attraktiv.

Für alle Neuanleger, die sich über den Link https://flender.ie/join?invitation=I5874U994 anmelden, gibt es für die Anlagen der ersten 30 Tage einen Bonus von 0,5% obendrauf (ich will nicht verschweigen, für mich gibt es den dann auch). Flender gehört zu den wenigen Plattformen die ich noch empfehlen würde, auch wenn die Ausfälle stark unter Beobachtung stehen. Im Moment erhöhe meine Einlagen in Richtung 10k.

Zum Schluss habe ich noch ein im Moment recht exklusives Angebot für Interessierte:
-----------------
Flender.ie bietet zeitlich befristet Anlegern die Chance mit institutionellen Anlegern zusammen in folgendes Angebot zu investieren:

15% Zinssatz
3 Jahre Laufzeit
Verzinsung ab dem Investmentzeitpunkt
dadurch keine unverzinsten Anlagezeiträume und keine Notwendigkeit auf neue Kreditangebote auf dem Marktplatz zu warten
Anleger partizipieren an jedem Kredit und erhalten eine Abischerung gegen Ausfälle durch first loss Absicherung
quartalsweise Zinszahlung
Mindestanlagebetrag sind €50,000

Für weitere Informationen bitte Kristjan Koik, CEO von Flender kontaktieren: kristjan@flender.ie

---------------------- 

Einfach auf mich berufen, das ist abgesprochen mit Kris.

Ich hatte vor einer Weile mal 5k nach reichlichem Überlegen in Flender selbst investiert, die vorzeitig mit genialer Rendite zurückbezahlt wurden. 50k sind mir persönlich jetzt zuviel, aber nach den Unterlagen ist es ein attraktives Angebot. Das hoher Mindestinvest liegt an dem nicht unerheblichen Verwaltungsaufwand hat man mir erklärt.

Donnerstag, 24. Januar 2019

Bondora: Statistiken Schritt für Schritt

Interessant bei der Anlage bei Bondora ist ja nicht nur die Gesamtperformance, sondern auch die zeitliche Entwicklung der Anlage. Ich habe dazu ein Tool gebastelt und will hier erläutern, wie man es bedient und wie die Ergebnisse zu interpretieren sind.

Die Analyse ist Teil der BoxOfBondora und ist schon in der kostenlosen Variante freigeschalten. Das Plugin für Firefox kann hier heruntergeladen werden: https://ml-tipps.de/downloads/box_of_bondora_pro.xpi

Die Analyse bezieht sich allein auf Zahlungsströme. Das bedeutet, dass keinerlei Zeitangaben außer dem Kaufdatum erfasst werden (können). Renditeberechnungen als IRR oder YTM sind also nicht möglich. Statt dessen wird erfasst, wieviel von den Investitionen eines bestimmten Monats/Jahr zurückgeflossen sind, wieviel noch ausstehen und es wird eine Bilanzprognose erstellt. Dabei bedeuten Werte über 100% dass die Anlage sich gelohnt hat (oder bei einer Liquidierung lohnen würde), Werte darunter einen Verlust. Die Werte können sich verbessern, wenn weitere Zahlungen, insbesondere aus dem Inkasso erfolgen.

Für die Liquidation wurden ziemlich konservative Werte angenommen: grüne Kredite würden zu 100% verkauft, orange mit 35% Abschlag und rote mit 75% Abschlag. (Das ist inzwischen leicht anpassbar).

Verkaufte Anteile können berücksichtigt werden. Auch können Filter angewand werden (z.B. nur estnische Kredite), aber darauf werde ich erst einmal nicht groß eingehen.

Die Daten bereitstellen

Um die Auswertung vornehmen zu können müssen zunächst die Daten von Bondora eingelesen werden. Dazu sind ggf. mehrere Schritte notwendig und Bondora verordnet dazwischen jeweils eine Wartezeit von einer Minute. Kann man nichts machen.

Nach einem Klick auf MyInvestments kann schon die erste Analyse beginnen. Dazu noch ein paar Hinweise:
  • All sollte selektiert sein (fett). Sonst werden nur die Anlagen der letzten Wochen geladen.
  • Active sollte nicht selectiert sein. Sonst fehlen die komplett zurückbezahlten Kredite.
  • Wer mehr als 20k Anteile hat, muss eine Minute warten und dann auf +20k klicken. Ggf. mehrmals.

Anzeige und Interpretation


Nun kann man auf STATS und dann CF-Stats klicken. Es bauen sich für jedes Jahr ein Balkendiagramm und zwei Tabellen auf.

 Der jeweils linke Balken spiegelt die abgeschlossenen Vorgänge wieder. Soviel Geld ist bereits zurückgeflossen bzw. (roter Balken nach unten) fällig gewesen aber nicht bezahlt. Der rechte Balken zeigt die ausstehenden Anteile an. Bei Mouseover werden jeweils die Prozentanteile und eine Summe angezeigt. Z.B. sieht man beim gelben Balken, welcher Prozentsatz der ursprünglichen Anlagesumme bereits als Zins und Tilgung zurückgeflossen ist. Dieses Geld ist safe.
Auch beim Zeigen auf den rechten grünen Balken bekommt man noch eine Zahl gezeigt, die bereits einen Gewinn signalisieren kann. Ist man hier über 100% in der Summe, könnte man die Investitionen mit Gewinn auflösen. Der orange oder gar der rechte rote Balken zeigt zwar auch Prozentsummen an, diese Anteile sind dann aber natürlich im Risiko.

Weiter unten findet man die selben Daten nochmals als Tabelle:



Die Zahlen sollten eigentlich für sich sprechen. Beim Mouseover über die Price-Spalte sieht man wiederum, welcher Anteil zurückgeflossen ist und eine Prognose für den Gesamtrückfluss mit den o.a. Parametern.

Danach kommt noch eine kleine Auswertung zu ausgefallenen Krediten, hier bin ich noch am Arbeiten, weil Bondora zunächst falsche Statistikwerte geliefert hat.

Verkaufte Kredite

Handelt man am Zweitmarkt und will man verkaufte Kredite mit einbeziehen, klickt man am besten in der CF-Statistikseite auf den Button "Add sold loans". Auch hier gilt wieder für das Laden der Daten das oben gesagte.

Wenn man Daten unter MyInvestment filtert, wird diese Filterung nur in die Anlyse übernommen, wenn man jeweils (aktuelle und verkaufte Kredite) auf -> CF klickt. Hier kann jeder seinen Spieltrieb ausleben.

IRR Schätzer

Inzwischen habe ich noch zwei Dinge geändert/ergänzt. Zum einen wird der zurückbezahlte/erwartete Anteil nun hinten in der Tabelle in einer eigenen Spalte angezeigt. Mouseover kann man weder screenshoten noch kopieren - und ich möchte gerne alle paar Monate den Stand archivieren um die Tendenz zu spüren.
Außerdem gibt es noch eine Spalte mit einem IRR-Schätzwert. Dieser ist ein wenig mit Vorsicht zu genießen (Begründung folgt), liefert aber bei vielen Anteilen doch brauchbare Vergleichswerte. Einfach mal ausprobieren!
  • Aus den verwendeten Daten lassen sich keine Zahlungszeitpunkte entnehmen. Lediglich Kauf- und Verkaufsdatum sowie das der letzten Zahlung (nicht aber deren Höhe) sind bekannt. Von daher ist eine exakte Berechnung der effektiven Jahresrendite nicht möglich, da man kein echtes Wissen über die Kapitalbindungsdauer hat. Im wesentlichen schätze ich diese über einen Mittelwert ab. Das kann z.B. bei hohen Einmalzahlungen ziemlich ungenau sein.
  • Kurze Haltedauern führen zu dramatischen IRR-Werten. Der Wert wird daher auf Raten zwischen -100 und +1000 begrenzt.
  • Brachliegendes Cash und Go&Grow bleiben außen vor.
Beim Vergleich mit anderen Berechnungsmethoden hatte ich eine maximale Abweichung von 2 Prozentpunkten auf Jahresbasis. Das sind die Schätzwerte für den Restwert der Kredite vermutlich eine ebensogroße Fehlerquelle.

Tipps und Tricks

So, nun will ich mal wissen, was mir meine verkauften finnischen Kredite so an Rendite eingebracht haben. Dazu muss man die Funktionsweise des Programms schon recht gut kennen und ihr könnte mit diesem Wissen eigene Versuche anstellen.
Zunächstmal ist es wichtig, die Seite neu zu laden, um alle gespeicherten Werte zu löschen. Bevor man dies tut, sollte man ggf. die Forecast-Schätzungen passend definieren, die werden nämlich von Anfang an in die Renditerechnung einbezogen.

Nur verkaufte Kredite zu betrachten, ist eigentlich nicht vorgesehen. Mit einem Trick geht es doch. Gleich nach dem initialen Laden der Seite auf Stats-CF-Stats klicken. Da stehen jetzt natürlich noch keine Werte drin. Dann auf den Knopf "Add sold loans" klicken. Die Verkauften Kredite werden geladen. Hat man sehr viele davon, muss man ein oder mehrmals nach einer Minute Wartezeit auf +20k, denn mehr als 20k Datensätze rückt Bondora auf einmal nicht raus. Jetzt auf Search klicken um in den Daten filtern zu können. Für das Beispiel setze ich nur einen Haken auf [X]FI. Ihr könnt euch denken, was man da sonst noch aussuchen kann. Klick auf Filter.
Jetzt sind nur noch finnische Krediten sichtbar. Im Statistik-Pool sind aber noch alle. Mit einem Klick auf ->CF ändern wir das.
Vielleicht könnt ihr euch jetzt ein wenig vorstellen, wie ich ticke und selber den Rest herausfinden.

Nacht Stats und CF-Stats dann das Ergebnis. +38%. Der Gewinn liegt im Einkauf :)
Die Umsatzrendite beträgt aber nur 5%. Wie kann das gehen? Nun, offenbar habe ich die Kredtanteile im Schnitt keine 2 Monate gehalten. Dadurch ist die Jahresrendite höher als die Gewinnrate. Das muss man auseinanderhalten.
Für die Spanier geht es anschließend schneller. Zurüch auf MyInvestments, Auswahl treffen, Filter, ->CF. Statistig anzeigen. -5%. Bäh.
EE bringt 37,5%. Aber die verkaufe ich auch nicht alle wieder.