Freitag, 7. Oktober 2016

Funding circle und das Geld anderer Leute

Bereits seit einigen Monaten habe wiederholt geschrieben, dass von einer Investition bei Funding Circle Deutschland, ehemals Zencap, abzuraten ist. Zu schlecht ist die Zahlungsmoral der als Kreditnehmer auftretenden Unternehmen (auch bei sehr gutem Rating durch zencap), zu zögerlich die Bemühungen, ausstehende Gelder auch wirklich einzutreiben.
Wie die Dominosteine kippt nun ein Kredit nach dem anderen. Die monatlichen Mails über die Eintreibungsbemühungen von FC lesen sich dann so:

Mehrere Zahlungsversprechen wurden nicht vom Kreditnehmer eingehalten und wir konnten zuletzt keinen Kontakt mehr herstellen. Leider waren wir daher verpflichtet, die Geschäftsbeziehung mit dem Kreditnehmer zu beenden.
Bewertung: A+
Wir haben mehrmals pro Woche per Telefon und E-Mail Kontakt zum Kreditnehmer aufgenommen. Leider konnten wir bisher kein Zahlungsversprechen durch das Unternehmen einholen, sodass wir nun das Mahnverfahren eröffnen.
Bewertung: A
Das Unternehmen hat Ende August Insolvenz angemeldet. Seither hat der Insolvenzverwalter noch nicht verkündet, ob das Insolvenzverfahren eröffnet wird und dann entsprechend Forderungen angemeldet werden müssten. 
Bewertung: A
 Das sind nur wenige Beispiele, die sich weiter fortsetzen liesen. Ein Kredit ist jetzt über 9 Monate im Verzug, ohne dass er gekündigt wurde oder auch nur eine Teilzahlung erfolgte. Noch immer steht der Kredit auf "Verzug" und nicht im Inkasso.

Statistiken veröffentlicht FC trotz schon vor weit über einem Jahr erfolgten Versprechungen keine. Zwar wir an jeder möglichen Stelle immer wieder betont, wie wichtig doch Transparenz sei, aber den Worten folgen keine Taten. So bleibt man auf Vermutungen, Forenberichte und eben seine eigenen Erfahrungen angewiesen. Und letztere sind katastrophal. Trotz Investition in überwiegend gute bis sehr gute Bonitäten ist abzusehen, dass FC bei mir als einzige P2P-Plattform mit Verlust abschließen wird.

Soweit, so schlecht. Es kommt aber noch schlimmer. Auch anscheinend erfolgreich eingetriebenes Geld wird nicht an die Investoren ausgezahlt.

Unser Forderungsmanagement hat Ihre Rückzahlungen für den Monat September eingeholt. Sie haben die Überweisung am 28.09.2016 erhalten.

Unser Forderungsmanagement hat Ihre Rückzahlungen für die Monate Juli und August eingeholt. Sie haben die Überweisung am 23.09.2016 erhalten.
Keiner der beiden aufgeführten Zahlungen hat tatsächlich zu diesem Datum mein Konto erreicht. Nun ist man ja von FC einiges an nicht funktionierender IT und Schlampigkeit gewohnt, das geht nun aber entschieden zu weit.

Nachtrag: die Zahlung vom angeblich 23.9. konnte ich mittlerweile in der Sammelzahlung am 26.9 auffinden. Die vom 28.9. wurde zeitnah nach meiner Beschwerde rückdatiert auf den 7.10. im System aufgeführt - eingegangen ist aber immer noch nichts.

Wie immer gilt die Vermutung dass es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eher um Unfähigkeit handelt als um Absicht. In Finanzdingen verzeihe ich diese aber auch nicht.

Fazit: Finger weg von dieser Anlageplattform. Zu hohen Risiken durch zahlungsunwillige Kreditnehmer kommen weitere durch die Unseriösität  des Betreibers.

Kommentare:

  1. Danke für den Hinweis! Kann man das Geld eigentlich theoretisch selbst eintreiben? Also ich das rechtlich möglich?
    ES gibt übrigens ein Dokument, wo man ein Übersicht über bediente und ausgefallene Kredite bekommt. Man kann auch selbst daran mitarbeiten: goo.gl/NT61g8

    AntwortenLöschen
  2. Bin neu bei Funding Circle, aber dass da hinten und vorne nichts funktioniert, habe ich auch schon bemerkt. Da sind vermutlich Billigentwickler aus dem Osten am Werk. Oder vielleicht wurde die Entwicklung auch gleich nach Indien ausgelagert. Jedenfalls habe ich meine Investitionen erst mal gestoppt, um zu sehen, wie sich das weiter entwickelt und ob pünktlich zurückgezahlt wird.

    AntwortenLöschen